Marketing und Corona. Mehr als Bierwerbung!

Marko Sarstedt

Laut-Sprecher

Fabiola Gerpott

Betriebswirtschaftler stehen selten im Labor
Schon gar nicht als BWL-Professor.
Doch was macht eigentlich die Professorenschar
Die nun auch ganz unmittelbar
Von den Folgen der Krise betroffen war?

Die Regierung betitelt sie schnell als systemrelevant
Während die Professoren selbst noch gebannt
Auf die Computer-Bildschirme starrten
Und auf die neusten Videotools warten.

Der Grund dafür, der ist schnell klar:
Online-Lehre ist der neue Star!
Zwischen den vielen Zoom- und Skype-Versuchen
Probiert der Professor nicht zu viel zu fluchen.
Das Semester hat schon längst gestartet
Und die erste Vorlesung, die wartet.

Die Studis nehmen alle dran teil,
sind aber von technischen Defekten nicht frei.
Als die Kamera vom letzten endlich läuft
Legt sich der Professor voll ins Zeug.
Begeistert wird die Marktwirtschaft erklärt
Und keine Nachfrage verwehrt.

Die Studis aber, die bleiben stumm
Der Professor fragt sich kurz warum
Um dann aber nicht lang zu warten
Und sich lieber mit dem Team zu beraten.
Gemeinsam findet man die Ursache schnell
Und verkündet dann auch offiziell:
Der eigentliche Grund der Ruhe lag darin,
Des Professors Lautsprecher waren dahin.

Neben dem ganzen Lehrvergnügen
Braucht man überhaupt nicht lügen
Wenn man die klare Aussage wagt
Dass sich der Professor auch mit anderen Dingen plagt.
So wird sich informiert von früh bis spät
Was in den neusten wissenschaftlichen Erscheinungen steht.

Während der ganzen Denkerei
Entsteht die Corona-Kugel schnell nebenbei
Sie fragen sich was das wohl ist?
Fehlende Bewegung ist auch für Professoren Mist.
Ewig dieses Rumgehänge!
Da kommt man viel zu wenig in die Gänge.
Der Bauch sowie das Hüftgold wächst
Dem Professor kommt’s vor wie verhext.

Es ist genug zu den Begleiterscheinungen gesagt
Kommen wir dazu, was sich vermutlich jeder fragt
Bezüglich des Krisenbeitrags der BWL-Wissenschaft:
Ist sie hinter den Lockdown-Lockerungen die treibende Kraft?

Die Antwort darauf ist schwer zu geben
Doch ganz sicher kann man belegen
dass Mundschutz nicht gleich Maulkorb heißt
Und auch wenn der Wirtschaftswissenschaftler selten beißt
Die Zunft doch ihre Meinung benennt
In diesem gesellschaftlichen Sozialexperiment.

Zum Glück, denn so viel sei gesagt:
In Zeiten von fake news und Schlagzeilen-Jagd
Sollten Vorbilder evidenzbasierte Aussagen wagen
Um ihrer Rolle voll Rechnung zu tragen.

So ist es ein zentraler Bestandteil der Systemrelevanz
dass auch mal jemand meinungstechnisch aus der Reihe tanzt.
Wir brauchen tiefe, aber nicht stille Gewässer,
Ein Lob auf den lauten BWL-Professor!

Alles bleibt so, wie es ist!

Georg Stadtmann

Organizing in Times of Crisis

Elke Schüßler

#VHB100: Call for Inspirations

Krisenresilienz stärken: Zeigen Sie, was und wie die BWL zur Lösung von Krisen beiträgt.

 

In den letzten Jahren haben wir einige Krisen erlebt: Die New Economy-Krise Anfang des Jahrtausends, die Finanz-, Wirtschafts- und Staatsschuldenkrise vor rund zwölf Jahren, die drohende Klimakatastrophe und nun aktuell die Corona-Krise, um nur einige globale Krisen der letzten zwei Jahrzehnte zu nennen.

Die Betriebswirtschaftslehre ist eine Disziplin, die sich insbesondere mit der Frage befasst, welche Faktoren zu einem Erfolg, das heißt zum Erreichen eines gegebenen Ziels, beitragen. Viele von uns fragen sich: Welchen Beitrag kann die BWL zur erfolgreichen Lösung nicht nur von unternehmensspezifischen, sondern von größeren Krisen in der Umwelt von Unternehmen leisten? Sie nutzen dabei beispielsweise das Momentum des beschleunigten disruptiven Wandels, um die hinter dem Wandel liegenden Prozesse zu analysieren und Wege zur Lösung von Krisen aufzuzeigen.

2021 wird der VHB 100 Jahre alt. Im Laufe seines langen Lebens hat unser Verband einige historische Umbruchsituationen, d.h. Krisensituationen, erlebt – und überlebt. Anlässlich unseres Jubiläums fordern wir Sie heraus: Zeigen Sie uns, wie die BWL aus Ihrer Sicht zur Lösung von Krisen beitragen kann.

Schicken Sie uns bis zum 22. Juni 2020 Ihre Idee als kurzes Video oder gerne auch in Form von Fotos, Grafiken oder Texten. Zeigen Sie auf kurze und anschauliche, informative sowie kreative Art, welche vielfältigen Wege und Antworten die BWL bereithält, um mit Krisen umzugehen. Ihre Einreichung kann auch kleine, spezifische Ideen zur Vorbereitung auf und Umgang mit möglichen künftigen Krisen beinhalten.

Wir freuen uns auf Beiträge, die beispielsweise folgende Fragen aufgreifen:

  • Welchen Beitrag leistet die BWL, um die Krisenresilienz zu stärken?
  • Wie hilft dies, mit Krisen umzugehen und innewohnende Chancen zu nutzen?
  • Welche Rolle kann der VHB dabei spielen?
  • Wie verändern sich Ihre Forschung und Ihre Lehre durch Krisen?
  • Wie gehen Sie selbst mit solchen größeren Krisen um? Was lernen Sie persönlich aus Krisen?

Die besten Beiträge werden auf unserer Jubiläumstagung vom 16. bis 19. März 2021 in Düsseldorf präsentiert. Unter allen Einsendungen verlosen wir außerdem drei Mal freien Eintritt zu unserer Tagung in Düsseldorf (inklusive Galadinner).

Ihre Beiträge sollen dazu beitragen, die Sichtbarkeit von BWL und deren Relevanz für die Gesellschaft zu erhöhen. Über die Präsentation auf der Tagung hinaus planen wir, die Beiträge auf unserer Webseite, unserem YouTube-Kanal und auf Twitter zu teilen.

Wir freuen uns auf Ihre Beiträge, die Sie bitte per Email an info@vhbonline.org oder auf Twitter unter #VHB100 an @vhbonline einreichen. Seien Sie mutig und zeigen Sie Ihrer Community und der restlichen Welt die Relevanz betriebswirtschaftlichen Wissens auch in gesellschaftlichen Krisensituationen!

Technische Details: 

Videos / Fotos / Grafiken: maximale Dateigröße 250 MB, Videos bitte nicht länger als 50 Sekunden - sollte es daran scheitern, bitte in die Cloud Ihres Vertrauens hochladen und Link schicken. Wir helfen gerne weiter!
Texte: Obergrenze von 1000 Wörtern.
Format: gängig, digital.

Haben Sie Fragen zum Vorgehen, Informationsbedarf oder möchten Sie kommentieren? Schreiben Sie uns: bianca.volk(at)vhbonline.org oder tina.osteneck(at)vhbonline.org, wir freuen uns auf Ihre Kontaktaufnahme!