Sie sind hier: Veranstaltungen / Jahrestagungen / Jahrestagung 2018 / Verbandsthemen / Business Reseaerch: The Curse of Rankings - Challenges to Academic Publication
Freitag, 14. Dezember 2018
Follow & Join Us
VHB Gruppe

  

Kernaktivitäten

 

81. Jahrestagung des VHB

12. bis 14. Juni 2019 in Rostock

 

 

 

Wissenschaftliche Kommissionen

Business Reseaerch: The Curse of Rankings - Challenges to Academic Publication

Moderation: Professor Thomas Gehrig, Ph.D.

Zeit: Donnerstag, 24. Mai 2018, 16.00 - 17.30 Uhr

Teilnehmer:

Prof. Dr. Hans Ulrich Buhl (Universität Augsburg), Prof. Dr. Dr. h.c. Margit Osterloh (Universität Zürich), Prof. Dr. Peter Walgenbach (Friedrich-Schiller-Universität Jena)

Inhalte:

Der Prozess des Publish-and-Perish hat durch die zunehmende Fokussierung auf die absoluten Top-Zeitschriften mittlerweile eine deutliche Verschärfung erfahren. Gerade auch im deutsch-sprachigen Sprachraum wird diese Entwicklung durch die zunehmende Bedeutung von mechanischen Rankings im Rahmen von Berufungsprozessen, Forschungsanträgen oder Preisverleihungen beschleunigt, in denen sog. Q3 und Q4 Zeitschriften – 3. und 4. Quartil vermeintlicher häufig exogen vorgegebener Qualitätsstandards - weitgehend bedeutungslos zu werden drohen.

Dies ist insofern bedrohlich, als Rankings und sog. Performancefaktoren letztlich nur sehr unvollkommene Substitute für das eigentliche Lesen und eigenständige Bewertungen sind. Mechanische Rankings gestatten bequem und zeitsparend die eigene Leseleistung auszulagern. Gesellschaftlich gehen dabei aber die Inhalte verloren, die eigentlich zu bewerten sind. Sie werten durch eine Qualifizierung nach Q1, Q2, ...Q4 oder A+, A, B, … verdrängt. Kolleginnen und Kollegen werden in zunehmenden Maße gemäß ihrer entsprechenden Scores berufen und weniger wegen der Inhalte der von ihnen verfassten Werke. 

Dieses Vorgehen wäre dann eher unproblematisch, wenn sich Konsens über eine klare und eindeutige Qualitätsdifferenzierung erzielen ließe. Grundlage eines solchen Konsenses wäre aber eine homogene und horizontal nicht ausdifferenzierte Wissenschaftslandschaft, in der es nur verschieden gute Forschung gibt, aber keine unterschiedlichen horizontal ausdifferenzierten Forschungsfelder. Ausdifferenzierung mit Qualitätsdifferenzierung wird unweigerlich fast immer in Arrows Paradox enden!

Im Rahmen dieses Panels wird es einerseits darum gehen, Awareness zu schaffen über mögliche unbeabsichtigte Folgen von mechanischen Publikationsrankings für eine lebendige Forschung. Zum anderen sollen aber insbesondere auch für den wissenschaftlichen Nachwuchs Publikationsstrategien für eine erfolgreiche Karriereplanungen in einem System mechanischer Forschungsbewertungen aufgezeigt werden. Welche Rolle spielen Toppublikationen und wie wichtig sind Diversifikationsstrategien und ggfls. welche?

 
VHB-Online nutzt Cookies, um Ihren Besuch auf unserer Seite komfortabler zu gestalten. Indem Sie „Ich bin einverstanden“ anklicken ohne Ihre Cookie Einstellungen zu verändern, geben Sie uns Ihre Einwilligung Cookies zu verwenden. Für weitere Informationen lesen Sie bitte unsere Datenschutzhinweise.
Ich bin einverstanden