Zum Hauptinhalt springen

Nicht mehr „Oben ohne“: Für mehr Frauen in Führungspositionen braucht es gesellschaftliche und politische Weichenstellung

VHB expert Fabiola Gerpott über Gleichstellung in Unternehmensvorständen

Anfang des Jahres beschloss die Bundesregierung im Kabinett einen Gesetzesentwurf. Inhalt: In Vorständen börsennotierter und paritätisch mitbestimmter Unternehmen mit mehr als drei Mitgliedern muss zukünftig mindestens eine Frau sitzen. Die Entscheidung läuft unter dem Stichwort Mindestbeteiligung, die Debatte darum, ob sie ausreichend Wirkung entfalten wird, läuft. Unsere Expertin Fabiola Gerpott, Inhaberin des Leadership-Lehrstuhls der WHU Otto Beisheim School of Management, Düsseldorf, stellt drei Thesen zum Thema Frauen in Führung und Gleichstellung in der Arbeitswelt auf.


Die COVID-19-Pandemie hat uns beim Thema Geschlechtergleichstellung zurückgeworfen.
Traditionelle Geschlechterrollen und Stereotypisierungen haben in der Krise ein Revival erlebt. Es wird endlich Zeit, institutionelle Leistungen wie das Ehegattensplitting abzuschaffen und stattdessen mehr Anreize dafür zu setzen, Frauen aus der Teilzeitfalle heraus und in Führungspositionen zu bringen. Dabei gilt es vor allem auf Mütter zu achten. Das richtige Los für ein weitestgehend unbeschwertes Leben in Zeiten der Pandemie gehört wohl kinderlosen Akademikerpaaren; die Niete gezogen haben alleinerziehende Mütter in schlecht bezahlten, unsicheren Jobs.

COVID-19-Pandemie verdeutlicht die Stärken weiblicher Führungskräfte.
Unter den wenigen Frauen in Führungspositionen gibt es vergleichsweise viele, die in der Pandemie besondere Führungsstärke demonstrieren. So sind es zum Beispiel die regierenden Politikerinnen, die uns mit Umsicht und Bedacht durch die aktuellen Herausforderungen führen. Das sollte Motivation genug sein, um in Zukunft mehr Frauen die Unternehmensführung zuzutrauen!

Oben ohne? Ohne uns! Die Frauenquote für Vorstände ist dringend notwendig, um vom Schneckentempo zumindest in den 1. Gang in Richtung Geschlechtergleichstellung zu wechseln.
Dass die bisherigen Maßnahmen für mehr Geschlechterparität nicht ausreichend sind, zeigt ein Blick in die Vorstände, die auch heute männlich dominiert sind. Erst in diesem Jahr hat das World Economic Forum der Welt attestiert, dass es noch 99,5 Jahre bis zur Schließung der Global Gender Gap braucht. Wir können nicht ein weiteres Jahrhundert warten, sondern müssen jetzt handeln.

2.413 Zeichen, inkl. Leerzeichen

 

--

Professorin Gerpott ist eine von rund 160 VHB experts. Nehmen Sie Kontakt über unsere Suchfunktion auf!

Sie recherchieren zu einem anderen BWL-Thema? Den richtigen Ansprechpartner für Ihren journalistischen Beitrag finden Sie hier, unter 0551-7977 8566 oder experts@vhbonline.org.

Wir freuen uns über Ihr Interesse!

 

--

Photo by Francois Olwage on Unsplash