Bremsen Aufsichtsräte den Wandel zu mehr Nachhaltigkeit? - 17.6.2019

MLP-Nachwuchspreis für Habilitationsschrift zu strategischem Wandel im Energiesektor

Mit strategischen Entscheidungen Nachhaltigkeit in Unternehmen umzusetzen heißt, nicht nur Manager in die Pflicht zu nehmen. Auch Aufsichtsräte müssen sich dem Wandel stellen. Individuelle Interessen von Aufsichtsratsmitgliedern stehen der systematischen Integration von Nachhaltigkeit in Entscheidungsprozesse jedoch oft entgegen. Dies ist eine der Kernaussagen in Jörn Hoppmanns Habilitationsschrift Organizational Strategies and Innovation toward Sustainability: A Behavioral Perspective, für die er am 13. Juni mit dem MLP-Nachwuchspreis des Verbands der Hochschullehrer für Betriebswirtschaft e.V. (VHB) ausgezeichnet wird. Anlass für die Verleihung des mit 2.500 Euro dotierten Preises ist die 81. Jahrestagung des VHB in der Jubiläumsstadt Rostock.  

Jörn Hoppmann, der die Management-Professur an der Universität Oldenburg innehat und als Senior Researcher in der Gruppe für Nachhaltigkeit und Technologie der ETH Zürich forscht, habilitierte sich kumulativ. Seine Arbeit besteht aus elf Zeitschriftenaufsätzen, von denen vier bereits hochrangig publiziert beziehungsweise im Druck sind. In den einzelnen Beiträgen kombiniert er diverse theoretische und methodische Ansätze. Unter anderem untersucht er, wie sich individuelle Identifikationen mit Nachhaltigkeitsthemen auf strategische Entscheidungen auswirken.

Nachhaltigkeit in Unternehmen ist in erster Linie eine Frage des individuellen und organisationalen Lernens, argumentiert der Jungwissenschaftler. Er leistet damit einen wichtigen Beitrag, um das Thema aus seiner Ökologie-Nische zu holen und mitten in der Debatte um strategisches Management zu platzieren. „I think Hoppmann’s thesis is an outstanding piece of work and worthy of the price!“ stellt Gutachter Johann Peter Murmann von der Universität St. Gallen entsprechend gleich zu Beginn seiner Nominierung fest.

Mit dem MLP-Nachwuchspreis werden einmal im Jahr Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler gewürdigt. Ein zentrales Kriterium für die Nominierung ist die Publikation der eigenen Forschungsergebnisse an renommierter Stelle und über den deutschsprachigen Bereich hinaus. Auf diese Weise stellen sich junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler erfolgreich der Diskussion in den internationalen Fach-Communities.