Call for Manuscripts: Nachwuchsworkshop der WK INT 2020

EINREICHUNGSFRIST: 28. SEPTEMBER 2020

NACHWUCHSWORKSHOP DER

WISSENSCHAFTLICHEN KOMMISSION INTERNATIONALES MANAGEMENT IM VERBAND DER HOCHSCHULLEHRER FÜR BETRIEBSWIRTSCHAFT

TRIER, 5. November 2020

Die Wissenschaftliche Kommission Internationales Management im VHB lädt in Kooperation mit der European International Business Academy (EIBA) herzlich zu ihrem Nachwuchsworkshop ein. Ziel bei dem Nachwuchsworkshop ist es, vor Ort in freundlicher und entspannter Atmosphäre zu diskutieren, sich auszutauschen und zu vernetzen.

Wir wünschen uns eine Vielfalt an Themenstellungen, Theorien und Methoden, die sich im Kontext des Internationalen Managements bewegen. Neben bereits finalisierten Forschungsergebnissen freuen wir uns auch über die Einreichung von Projekten, die sich in einem frühen Stadium befinden, und über Studien, die sich im Entwicklungsprozess befinden. Dies können z.B. sein:

- Work-in-Progress-Manuskripte
- Artikel in Überarbeitung
- abgelehnte Zeitschriftenartikel
- Konferenzartikel.

Jeder eingereichte Beitrag wird zusätzlich von Kolleginnen und Kollegen aus der Community der Wissenschaftlichen Kommission INT und der EIBA im Rahmen eines „Friendly-Review-Verfahrens“ begutachtet. Spätester Einreichtermin für Ihr Manuskript ist der 28. September 2020, damit genug Zeit zur Begutachtung zur Verfügung steht. Geben Sie bei der Einreichung bitte an, um welche Art von Manuskript es sich handelt (z.B. Neueinreichung, Überarbeitung, abgelehnter Beitrag o.Ä.) und für welches Publikationsoutlet Sie den Beitrag vorbereiten möchten.

Zudem können bis zum 19. Oktober 2020 weitere Themen für eine Präsentation angemeldet werden, die noch im Work-of-Progress-Stadium sind und ggf. noch nicht verschriftlicht sind.

Die Einreichung von Beiträgen und die Anmeldung zum Nachwuchsworkshop erfolgen per E-Mail an: hsk@uni-siegen.de.

Ablauf des Nachwuchsworkshops

Basierend auf den eingereichten Beiträgen und den Hinweisen aus den Gutachten werden die Forschungsprojekte sowie die Forschungsthemen im Rahmen des eintägigen Nachwuchsworkshops (9-17 Uhr) präsentiert und diskutiert.

Ergänzt wird der Austausch zu den individuellen Forschungsprojekten durch einen Workshop- Part zum Thema „Qualitative Forschung“, der von Prof. Dr. Thomas Wrona (Technische Universität Hamburg) gestaltet wird. Im Vordergrund steht die Frage: Kann/Darf/Muss ich theoretisches Vorwissen in der qualitativen (Fallstudien-) Forschung berücksichtigen?

Forschung, insbesondere empirische, vollzieht sich grundsätzlich nicht losgelöst vom Wissensstand einer Domäne, z.B. innerhalb der Disziplin des Internationalen Managements.

Während die Rolle des theoretischen Vorwissens in der quantitativen Forschung unbestritten ist, besteht nach wie vor eine gewisse Unsicherheit im Umgang mit dem Vorwissen bei der qualitativen Forschung.

Einerseits ist jedem IM-Forscher klar, dass man eigentlich auch im Rahmen einer qualitativen Studie viel Vorwissen besitzt. Zum Beispiel kennt man Dunnings OLI-Ansatz oder die Arbeiten von Bartlett & Ghoshal. Andererseits will qualitative Forschung „offen“ gegenüber neuen Entdeckungen sein und Vorwissen könnte diese Offenheit bedrohen. Insofern stellt sich die Frage, ob und ggf. wie man theoretisches, empirisches oder auch konzeptionelles Vorwissen aus dem Bereich des Internationalen Managements auch bei qualitativen Studien integrieren kann – oder ob dies methodenseitig unzulässig ist. Ziel dieses Workshop-Teils ist es, den Teilnehmerinnen und Teilnehmern eine forschungspraktische Hilfestellung zum proaktiven Umgang mit dieser Frage zu geben.

Kontakt:

Univ.-Prof. Dr. Hanna Schramm-Klein
Lehrstuhl für Marketing und Handel
Universität Siegen
Unteres Schloß 3
57068 Siegen
Tel.: 0271/740-4380
E-Mail: hsk@uni-siegen.de