Sie sind hier: VHB informiert / VHB aktuell / VHB aktuell II/2013 / Struktur künftiger Pfingsttagungen
Dienstag, 22. August 2017
Follow & Join Us
VHB Gruppe

  

Kernaktivitäten

 

80. Pfingsttagung des VHB

23. bis 25. Mai 2018 in Magdeburg

 

 

 

Wissenschaftliche Kommissionen

Struktur künftiger Pfingsttagungen

 

Der Vorstand hat eine Arbeitsgruppe „Pfingsttagung“ eingesetzt, die der Frage nachgegangen ist, wie wir die Tagung verbessern und auch mehr Interesse gerade bei den Jüngeren wecken können. In Abstimmung mit dem Beirat und den betroffenen Organisationskomitees und Programmkommissionen hat der Vorstand nun begonnen, einige der Vorschläge der Arbeitsgruppe umzusetzen. Konkret verfolgt der Vorstand ein 10-Punkte-Programm (Marketing muss sein) zur Weiterentwicklung der Pfingsttagung, das in den kommenden Jahren sukzessive umgesetzt werden soll.

Eckpunkte für die Gestaltung zukünftiger VHB-Pfingsttagungen (10-Punkte-Programm)

 
1.    Die Tagung endet mit dem Galaessen am Freitagabend. Das bedeutet auch, dass wir zunächst bei Donnerstag/Freitag als den Haupttagen bleiben.
2.    Die Struktur der verschiedenen Gremiensitzungen wird überarbeitet.
3.    Es gibt nicht mehr als zwei Keynotes.
4.    Das Tagungsthema wird über die Tagung hinweg als eigener Track geführt.
5.    Es gibt nicht mehr als drei bis vier Verbandsthemen, um das Programm nicht zu überfrachten.
6.    Beim offenen Teil kann es unterschiedliche Formate geben – z.B. Sitzungen mit 15-minütigen Beiträgen und Sitzungen mit zwei oder drei Beiträgen und längeren Diskussionen, evt. auch Discussants. Möglich ist auch ein BuR-Track.
7.    Schon im Call for Papers soll ausdrücklich für Disziplinen-übergreifende Panels und innovative Formate geworben werden.
8.    Im Rahmen der Preconference gibt es weiterhin methodenorientierte Workshops und ein Karrierepanel.
9.    „Vorstand trifft Vorstand“ ist weiterhin ein Highlight unseres Programms.
10.    Bei der Zusammenstellung der Programmkommission werden die Wissenschaftlichen Kommissionen stärker einbezogen, um deren Fachspezifika optimal zu vertreten.