Sie sind hier: VHB informiert / Presse
Samstag, 25. November 2017
EN
Follow & Join Us
VHB Gruppe

  

Kernaktivitäten

 

80. Pfingsttagung des VHB

23. bis 25. Mai 2018 in Magdeburg

 

 

 

Wissenschaftliche Kommissionen

Erkenntnis für Wirkung: Péter Horváth als Wissenschaftsunternehmer geehrt

11.06.2017
Wissenschaftliche BWL-Gesellschaft würdigt Horváths Engagement für Praxis und Wissenschaft

Birgitta Wolff, Peter Horváth

 
Der Verband der Hochschullehrer für Betriebswirtschaft e.V. (VHB) verleiht jährlich den Preis „Wissenschaftsorientierter Unternehmer des Jahres“ an eine herausragende Persönlichkeit des deutschsprachigen Wirtschaftsraumes. Ausgezeichnet wird überdurchschnittlicher Einsatz an der Schnittstelle von Wissenschaft und Praxis im Bereich der Betriebswirtschaftslehre. Péter Horváth, Controller und Managementberater, hat die Auszeichnung während der 79. Jahrestagung des VHB in St. Gallen für seine langjährigen beispielhaften Verdienste um die Verknüpfung von Wissenschaft und Unternehmertum erhalten.

 

Als Péter Horváth 1973 den ersten Lehrstuhl für Controlling an der TU Darmstadt einrichtete, galt er in Deutschland als Pionier. Bis zu seinem Ruhestand 2005 blieb er der universitären Wissenschaft treu: In Stuttgart bekleidete er ab 1981 einen Lehrstuhl im Bereich der Betriebswirtschaftslehre mit Schwerpunkt Controlling. In diesen 32 Jahren prägte er die Forschung in dieser Disziplin maßgeblich, die sich auch durch hohen Praxisbezug auszeichnet. Bis heute trägt Horváth seine Erkenntnisse über außeruniversitäre Aus- und Weiterbildung in die Praxis und fördert den Transfer guter Ideen durch die Preise seiner 2001 gegründeten Stiftung. Neben verschiedenen Aufsichtsratstätigkeiten war der Preisträger im Laufe der Zeit an mehreren Standorten weltweit Gastprofessor, erhielt drei Ehrendoktortitel verliehen und wurde zum Ehrensenator der Universität Ulm ernannt.

Ein Credo von Horváths Arbeit beschrieb Laudator Ulrich Lehner, Aufsichtsratschef von ThyssenKrupp, anlässlich der Preisverleihung mit den Worten: „Praxisprobleme halten sich nicht an Fachgrenzen“. Vielmehr sei – ganz im Sinne der Mission des VHB – die Betriebswirtschaftslehre als Ganzes zu sehen. Praktische Anwendung findet dies in dem 1981 gegründeten Managementberatungsunternehmen Horváth & Partners, das als international führend gilt. Péter Horváths Begeisterungsfähigkeit und Sinn für Teamgeist spiegeln sich auch in seinem guten Ruf als Arbeitgeber wider. Doch Horváths vielfältiges Interesse reicht weit über betriebswirtschaftliches Engagement hinaus. Kunstförderung sowie die Völkerverständigung zwischen Deutschland und seinem Geburtsland Ungarn sind genauso wie die Veröffentlichung und Herausgabe von weltweit verbreiteten Fachbeiträgen Teil seines unermüdlichen Engagements, das seinem Lebensmotto entspricht.

Der VHB ehrt Professor Dr. Dr. h.c. mult. Péter Horváth für dessen vielfältiges Engagement an der Schnittstelle zwischen Wirtschaft und Wissenschaft gerade im Fach Betriebswirtschaftslehre als Wissenschaftsorientierter Unternehmer 2017.

 

Über den Preis:

Ziel ist es, durch die Ehrung von Wissenschaftsmäzenen Vorbilder zu schaffen, deren Wirkung auch über den VHB in den täglichen universitären, aber auch unternehmerischen Alltag hinausgeht. Auf diese Weise verbessern und fördern solche Persönlichkeiten die Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit des deutschsprachigen Raumes nachhaltig und sind Vorreiter für eine zukunftsfähige Kooperation von Wissenschaft und Praxis. Preisträger der vergangenen Jahre sind Dr. Arend Oetker (2007), Prof. Dr. h.c. Hasso Plattner (2008), Prof. Dr. Dr. h.c. mult. August-Wilhelm Scheer (2009), Friedrich von Metzler (2010), Prof. Dr. Theo Siegert (2011), Prof. Dr. Dres. h.c. Hermann Simon (2012), Prof. Dr. Ulrich Lehner (2013), Dr. Kurt Bock (2014), Rupert Stadler (2015) und Wolfgang Reitzle (2016).

 

Über den VHB:

Zur Etablierung der BWL als Universitätsdisziplin wurde bereits im Jahr 1921 der Verband der Hochschullehrer für Betriebswirtschaft e.V. (VHB) gegründet. Mit heute über 2.300 Mitgliedern, die sich wissenschaftlich auf dem Gebiet der Betriebswirtschaftslehre (BWL) betätigen, ist der VHB bereits jetzt die führende wissenschaftliche Verbandsinstitution der BWL im deutschsprachigen Raum. Eine jüngst beschlossene Satzungsänderung öffnet den Verband nun auch für Doktorandinnen und Doktoranden und bezieht damit Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in der frühesten Phase der wissenschaftlichen Qualifizierung ein.

Kernziel des VHB ist die Förderung von Forschung und Lehre in der gesamten BWL über die spezialisierten Teildisziplinen hinaus durch die Weiterentwicklung der BWL als eigenständige Wissenschaftsdisziplin. Wichtige Verbandsaktivitäten sind die jährliche Pfingsttagung als zentrale betriebswirtschaftliche Wissenschaftskonferenz und Plattform für Austausch und Vernetzung, die Open Access Zeitschrift Business Research und das Zeitschriftenrating VHB-JOURQUAL für eine transparente Kommunikation und die Verbreitung von Wissen. Der VHB engagiert sich darüber hinaus intensiv in der Nachwuchsförderung, unter anderem mit dem Kursangebot für die Doktorandenausbildung VHB-ProDok und dem individuellen Coaching-Programm science angels und stellt Hinweise zur ethischen und berufspraktischen Orientierung für die Arbeit von Wissenschaftler(inne)n in der Betriebswirtschaftslehre bereit.

 

Für weitere Auskünfte:

Verband der Hochschullehrer für Betriebswirtschaft e.V.

Professor Dr. Birgitta Wolff (Vorstandsvorsitzende)

Dipl.-Kffr. Tina Osteneck (Verbandsgeschäftsführerin)

Geschäftsstelle: Reitstallstr. 7 – 37073 Göttingen – Deutschland

Tel.: +49 (0)551 - 797 78 566, Fax: +49 (0)551 - 797 78 567

E-Mail: info(at)vhbonline(dot)org - URL: http://vhbonline.org