Sie sind hier: VHB informiert / Nachrichten
Samstag, 25. Februar 2017
Follow & Join Us
VHB Gruppe

  

Kernaktivitäten

 

79. Pfingsttagung des VHB

7. bis 9. Juni 2017 in St. Gallen

 

 

 

Wissenschaftliche Kommissionen

Verleihung des VHB-Preises "Wissenschaftsorientierter Unternehmer des Jahres"

12.06.2014
Kurt Bock - bei Unternehmensführung und Finanzierung stimmt die Chemie zwischen Wissenschaft und Wirtschaft

Der Verband der Hochschullehrer für Betriebswirtschaft e.V. (VHB) verleiht den Preis „Wissenschaftsorientierter Unternehmer des Jahres“ an eine herausragende Persönlichkeit des deutschsprachigen Wirtschaftsraumes: Kurt Bock. Die Auszeichnung wird während der 76. Jahrestagung des VHB vergeben, die vom 11. bis 13. Juni 2014 an der Universität Leipzig stattfindet. 

 

Im Rahmen der diesjährigen wissenschaftlichen Jahrestagung an der Universität Leipzig verleiht der Verband der Hochschullehrer für Betriebswirtschaft e. V. (VHB) bereits zum achten Mal den Preis „Wissenschaftsorientierter Unternehmer des Jahres“. Der promovierte Betriebswirt Kurt Bock wird diese Ehrung für seine langjährigen beispielhaften Verdienste um die Verknüpfung von Wissenschaft und Unternehmertum am Donnerstag, 12. Juni 2014, entgegennehmen. Die Laudatio zur feierlichen Verleihung des Preises hält Prof. Dr. Caren Sureth, Professorin für Betriebswirtschaftliche Steuerlehre an der Universität Paderborn und ehemalige Vorsitzende des VHB.

 

Der Preisträger Kurt Bock hat seit Langem verschiedenste Spitzenpositionen in der Wirtschaft inne und leitet seit 2011 den Vorstand der DAX-notierten BASF SE. Er gilt als Analytiker und ist Experte in Fragen rund um die Themen Unternehmensführung und Finanzen bis hin zu disziplinenspezifischen Fragestellungen der chemischen Industrie. Bock tritt stets sachlich und bescheiden auf und entfaltet neben seiner Tätigkeit als erfolgreicher Manager besonderes unternehmerisches Verantwortungsbewusstsein (Corporate Social Responsibility, CSR). Hierfür wurde er 2012 mit dem CSR-Preis der Bundesregierung geehrt. Deutlich wird ein klar zukunftsgerichtetes Interesse unter anderem auch durch Kurt Bocks offene Kritik an der Fortschrittsskepsis der Deutschen: „Wer Wachstum verbietet, verhindert das Denken“ (FAZ Wirtschaft 21.04.2012).

 

Ein Blick in den Lebenslauf des Preisträgers macht dessen überaus großen Einsatz deutlich. Neben seinem Engagement im Bereich der ‚Nachhaltigkeitsberichterstattung’ u.a. auch als Mitglied im UN Global Compact Beirat seit April 2012 sowie zahlreichen Vorstandsmandaten hat Dr. Kurt Bock bis heute vielfältige Ehrenämter inne.Sso wirkt er in den Kuratorien der Mannheimer Business School und des Heidelberg Center for American Studies. Es ist zudem Mitglied des Vorstands der Schmalenbach-Gesellschaft sowie des wissenschaftlichen Beirats des Zentrums für europäische Wirtschaftsforschung. Mit seiner Tätigkeit im Herausgeberbeirat der Zeitschrift "Die Betriebswirtschaft" und Vorträgen wie beispielsweise im April 2014 an der Universität Mannheim wird Bocks Einsatz für die Schnittstelle Wirtschaft und Wissenschaft nochmals deutlich.

 

Hieran anknüpfend ehrt der VHB Kurt Bock als wissenschaftsorientierten Unternehmensführer, der im hohen Maße innovationsoffen ist und immer wieder nach wissenschaftlich fundierten Lösungsansätzen für aktuelle Fragen sucht. Durch sein vielfältiges Engagement hat er die Kommunikation zwischen Wirtschaft und der Wissenschaft insbesondere auch in dem Fach Betriebswirtschaftslehre mit großem Engagement gefördert. 

 

Ziel ist es, durch die Ehrung solcher Wissenschaftsmäzene Vorbilder zu schaffen, deren Wirkung auch über den VHB in den täglichen universitären, aber auch unternehmerischen Alltag hinausgeht. Auf diese Weise verbessern und fördern solche Persönlichkeiten die Innovations- und Wettbewerbsfähigkeit des deutschsprachigen Raumes nachhaltig/langfristig. Preisträger der vergangenen Jahre sind Dr. Arend Oetker (2007), Prof. Dr. Hasso Plattner (2008), Prof. Dr. August-Wilhelm Scheer (2009), Friedrich von Metzler (2010), Prof. Dr. Theo Siegert (2011), Prof. Dr. Dres. h.c. Hermann Simon (2012) und Prof. Dr. Ulrich Lehner (2013).