Sie sind hier: VHB informiert / Nachrichten
Samstag, 23. September 2017
Follow & Join Us
VHB Gruppe

  

Kernaktivitäten

 

80. Pfingsttagung des VHB

23. bis 25. Mai 2018 in Magdeburg

 

 

 

Wissenschaftliche Kommissionen

77. Jahrestagung des VHB

19.05.2015
Experten aus Wissenschaft und Praxis diskutieren: Kann die BWL an Universitäten mit der Kombination von Wissenschaft und Ausbildungsstudiengang überzeugen?

 

 

Ist die Einheit von Forschung und Lehre in der BWL up-to-date oder obsolet? Unter diesem Leitthema diskutieren die rund 500 Teilnehmer auf der Jahrestagung des Verbandes der Hochschullehrer für Betriebswirtschaft e.V. (VHB). Aber auch inhaltliche Fragen kommen nicht zu kurz: Fachbeiträge und Symposien zu fast 150 betriebswirtschaftlichen Fragestellungen bis hin zu Gesprächen mit führenden Unternehmensvertretern über die Auswirkungen der digitalen Transformation lassen spannende neue Perspektiven für die BWL als Forschungs- wie auch als Lehrdisziplin erwarten.

 

Aktuelle Entwicklungen wie die zunehmende Unterfinanzierung der Universitäten, steigender Konkurrenzdruck gegenüber außeruniversitären Forschungs- und Lehrinstitutionen und verstärkte Internationalisierungen machen eine stärkere Profilbildung der Universitäten notwendig. Gerade auch in der europäischen Hochschulpolitik wird daher immer wieder diskutiert, inwieweit Universitäten sich auf die Lehre oder auf die Forschung spezialisieren sollen und inwieweit das Humboldt’sche Ideal der Einheit von Forschung und Lehre weiterhin gelebt werden soll. Diese Fragestellung ist für die BWL als Fachbereich für praxisnahe Bildung und (wissenschaftliche) Ausbildung besonders relevant, da sie zum einen in der Lehre von sehr vielen Studierenden nachgefragt wird sowie im Bereich der Executive Education eine wichtige Rolle übernimmt. Zum anderen hat sich die Forschung in der BWL inhaltlich und methodisch weiter ausdifferenziert und professionalisiert. Das bedeutet, dass auch Universitäten verstärkt den Spagat zwischen hochqualitativer (Aus-) Bildung und internationaler Spitzenforschung schaffen oder eine Ausrichtung auf Lehre oder Forschung einnehmen müssen. Die VHB-Tagung geht deshalb der Frage nach, welche besonderen Vorteile in der BWL die Einheit von Forschung und Lehre bzw. die jeweilige Schwerpunktsetzung bringt, welche Umsetzungskonzepte existieren und welche langfristigen Szenarien mit den unterschiedlichen Entwicklungstrends verbunden sind.

 

Die traditionsreiche Pfingsttagung findet vom 27. bis 29. Mai an der WU (Wirtschaftsuniversität Wien) – und damit bereits zum sechsten Mal in der österreichischen Metropole –statt. „Betriebswirtschaftliche Forschung und Lehre ist dann exzellent, wenn sie die Impulse aus ihren Teildisziplinen aufnimmt und vernetzt“ formuliert Barbara E. Weißenberger, Professorin für Accounting an der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf und Vorsitzende des VHB. „Dafür bietet die jährliche Pfingsttagung des VHB eine einzigartige Plattform, auf der nicht nur neueste Forschungsergebnisse in der Scientific Community präsentiert werden, sondern auch übergreifende Diskussionen zu aktuellen hochschuldidaktischen und -politischen Fragestellungen geführt werden.“ Eva Eberhartinger, Professorin für Betriebswirtschaftliche Steuerlehre an der WU und Vorsitzende des Tagungskomitees freut sich: „Es ist uns gelungen, führende Persönlichkeiten aus Wissenschaft und Praxis zu gewinnen. Unternehmensleiter wie Thomas Sattelberger (ehem. Vorstand Deutsche Telekom) oder Rupert Stadler (Vorstand Audi AG) wirken durch ihren Beitrag zur Tagung an der Fortentwicklung der BWL als gestaltungsorientierter Wissenschaft ebenso mit wie deren Kolleginnen und Kollegen aus der Forschung, beispielsweise die Professoren Sim Sitkin (Duke University)oder Joseph Zechner (WU).“ Darüber hinaus ist die Wirtschaftsuniversität Wien nicht nur im Hinblick darauf, Forschende der BWL zur Jahrestagung des VHB einzuladen, absoluter Spitzenreiter. Sie punktet auch durch eines der modernsten Campusgelände weltweit, das durch seine architektonischen Besonderheiten genauso begeistert wie durch modernste Lehr- und Lerninfrastrukturen.

 

Alle Informationen zur Tagung unter www.bwl2015.org