Sie sind hier: Veranstaltungen / ProDok / Ausgestaltung und Ziele
Donnerstag, 27. April 2017
Follow & Join Us
VHB Gruppe

  

Kernaktivitäten

 

79. Pfingsttagung des VHB

7. bis 9. Juni 2017 in St. Gallen

 

 

 

Wissenschaftliche Kommissionen

Ausgestaltung und Ziele

VHB-ProDok ist unser Angebot zur Unterstützung der BWL-Doktorandenausbildung im deutschsprachigen Raum. Wir starten das überarbeitete und erweiterte Kursangebot 2017 zunächst mit 20 Kursen; ab dem Folgejahr sollen dann bis zu 40 Kurse in regelmäßigem Rhythmus angeboten werden und so eine langfristige Planung ermöglichen. Die inhaltliche Gestaltung obliegt der Arbeitsgruppe ProDok-Faculty in Abstimmung mit dem Vorstand des VHB.

 

Interessent(inn)en können je nach Schwerpunkt und einzelfallbezogenen Bedarfen aus zwei Angebotssäulen im Kursprogramm auswählen:

 

  • Departmentübergreifende Methodenkurse, die entweder übergreifend ein breiteres Portfolio an Forschungsmethoden vermitteln, oder die speziell den Fokus auf eine konkrete Forschungsmethodik legen.
  • Departmentspezifische Kurse, die sich auf inhaltliche und/oder methodische Forschungsfragen in den sechs Departments Accounting, Finance, Management, Marketing, Operations oder Business Information Systems and Engineering fokussieren.

VHB-ProDok soll dabei in erster Linie die Doktorandenausbildung in der BWL an den jeweiligen Universitäten punktuell und passgenau ergänzen. Ferner bietet ProDok dort, wo kein Doktoranden-Programm besteht, die Möglichkeit, ein vollständiges Kursprogramm zu durchlaufen, um so die benötigten Qualifikationen/ECTS auf dem Weg zur erfolgreichen Promotion zu erlangen. Wir bieten damit die Option, dass jemand, der zum Beispiel 30 LP/ECTS erwerben muss, die Chance hat, diese über ProDok zu erlangen.

 

Die Kurse müssen grundsätzlich nicht sequentiell belegt werden. Stattdessen bildet das ProDok-Angebot sinnvolle Gruppen von Kursen, die Doktorand(inn)en und ihren Betreuer(inne)n die Auswahl aus einem breiten Kurskatalog erleichtern sollen, und darf somit gleichzeitig als Empfehlung für die heterogenen Entwicklungswege der Doktorand(inn)en unserer Disziplin verstanden werden. ProDok ist grundsätzlich offen für alle an unserer Fachdisziplin Interessierten. Die inhaltlichen Anforderungen für die einzelnen Kurse enthalten die jeweiligen Syllabi.

 

Die Kurse sind regelmäßig für 15-20 Teilnehmer(innen) konzipiert und entsprechen einem Umfang von 6 LP/ECTS. Die Anrechnung an den Fakultäten ist bislang noch jeweils individuell abzuklären.

 

Wir möchten mit VHB-ProDok für den wissenschaftlichen Nachwuchs in der Betriebswirtschaftslehre an Universitäten folgende Ziele erreichen:

 

Exzellenz in der Doktorandenausbildung

VHB-ProDok bietet mit Spezialkursen auf Gebieten, die an der eigenen Hochschule nicht oder weniger stark vertreten sind, eine komplementäre Doktorandenausbildung auf hohem Niveau an und schließt damit die Lücke zwischen dem zum Teil sehr breit angelegten Angebot einzelner Universitäten sowie Universitäten, die noch über kein so ausgefeiltes Doktorandenprogramm verfügen.

 

Kompetenzerwerb

Der VHB fördert mit ProDok Kompetenz und Qualifikation in der BWL durch Wissensweitergabe von etablierten Experten und Exptertinnen an den wissenschaftlichen Nachwuchs.

 

Überregionale Chancengleichheit und Interdisziplinarität

Der Zugang zu VHB-ProDok ist universitätsübergreifend für alle Promovierenden der BWL und deren Nachbardisziplinen möglich und somit nicht auf die jeweiligen Begebenheiten und Ausstattungen der eigenen Universität beschränkt. VHB-ProDok ermöglicht so allen Promovendinnen und Promovenden eine vollständige Ausbildung auf hohem Niveau.

 

Qualität in Forschung und Ausbildung

Die Auswahl unserer Referentinnen und Referenten über die ProDok-Faculty stellt sicher, dass die Kurse von anerkannten Experten aus dem In- und Ausland geleitet werden. Alle Kurse werden überdies durch die Teilnehmerinnen und Teilnehmer evaluiert.

 

Transparenz und Planbarkeit der Ausbildung

Das VHB-ProDok-Angebot ist in seiner Art einzigartig im deutschsprachigen Raum und trägt dazu bei, eine Karriere in der Wissenschaft transparenter und planbarer – und damit attraktiver – zu gestalten.

 

Internationale Wettbewerbsfähigkeit und Mobilität

Nur wenn Wettbewerbsfähigkeit und Mobilität des wissenschaftlichen Nachwuchses innerhalb der deutschsprachigen Universitätslandschaft gesichert wird, kann er international erfolgreich sein. VHB-ProDok will genau das unterstützen, indem es die fachliche und methodische Ausbildung unserer Promovendinnen und Promovenden mit Kursen auf international konkurrenzfähigem Niveau ergänzt und erweitert.

 

Networking

Mit VHB-ProDok ist der Verband Wegbereiter und Impulsgeber. Im Doktorandenprogramm werden Gleichgesinnte zusammengeführt, zunehmend nicht nur aus dem deutschsprachigen Raum, und gleichzeitig mit den Expertinnen und Experten des Fachs in Kontakt gebracht.

 

Lesen Sie hier mehr!