Sie sind hier: Veranstaltungen / Pfingsttagungen / Pfingsttagung 2015 / Verbandsthemen / State of the Art
Dienstag, 17. Oktober 2017
Follow & Join Us
VHB Gruppe

  

Kernaktivitäten

 

80. Pfingsttagung des VHB

23. bis 25. Mai 2018 in Magdeburg

 

 

 

Wissenschaftliche Kommissionen

Business Research: State-of-the-Art Lecture als neues Element der VHB-Pfingsttagung

Moderator: Prof. Dr. Stefan Minner, Technische Universität München 

Zeit: Donnerstag, 28. Mai 2015, 9.00 – 10.30 Uhr

 

Die VHB-Pfingsttagung zeichnet sich im Vergleich zu den Fachtagungen der betriebswirtschaftlichen Teilcommunities durch ein ganz besonderes Alleinstellungsmerkmal aus: Sie erlaubt den Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern unseres Verbands den Blick über die Grenzen der eigenen Teildisziplin hinaus in die spannenden und bereichernden Themen, die in den anderen betriebswirtschaftlichen Teilcommunities diskutiert werden.

 

Genau diesen Blick „über den Tellerrand“ ermöglichen auch breit aufgestellte ABWL-Zeitschriften wie unsere Verbandszeitschrift Business Research. Um den fachlichen und methodischen Austausch in der BWL zu fördern, wurde durch die Herausgeber der Business Research die ‚Business Research State of the Art Lecture‘ ins Leben gerufen, in der Kolleginnen und Kollegen aktuelle Fachthemen für VHB-Mitglieder aller Teildisziplinen vorstellen. Die Auftaktveranstaltung fand auf dieser Pfingsttagung statt und war ein voller Erfolg mit reger Beteiligung des Publikums und aktiver Diskussion zwischen Referenten und Teilnehmern. 

 

Den Startschuss gab Prof. Dr. Dr. h.c. Sönke Albers (The Kühne Logistics University Hamburg) mit einem Vortrag zu Testing U-shaped, inverted U-shaped or other nonlinear relationships in business. Der Hintergrund für die Themenwahl von Sönke Albers bestand darin, dass in vielen Fällen empirische Zusammenhänge zwar nichtlinear sind, trotzdem aber häufig nur lineare Verfahren der Hypothesenprüfung angewendet werden. Dies wurde in der Vergangenheit insbesondere in den Bereichen Marketing und Produktion thematisiert, ist aber in allen Teildisziplinen der BWL, in denen empirisch geforscht wird, bedeutsam.

 

In seinem Vortrag stellte Sönke Albers verschiedene Verfahren vor, um nicht-lineare Zusammenhänge in empirischen Datensätzen zu identifizieren bzw. prüfen, so z.B. Tests, mit denen die Existenz quadratischer Beziehungen in Regressionen getestet werden kann, aber auch nichtparametrische Methoden, Spline-Funktionen, Kernel-Regression oder lokale Polynom-Glättung. Sönke Albers betonte dabei, dass es viele Formen nichtlinearer Zusammenhänge gebe und dass Daten nicht immer zwingend klar belegten, ob ein Verlauf tatsächlich U-förmig ist, d.h. einen Extremwert aufweisen. Gerade für gestaltungsorientierte Handlungsempfehlungen sei es aber bedeutsam zu wissen, ob ‚mehr ist immer besser‘ gilt oder ob es einen ‚besten‘ Wert gibt, der nicht überschritten werden sollte. 

 

 

Mit Passenger Transportation in Rural Areas stellte Prof. Dr. Karl F. Dörner (Universität Wien) im Anschluss ein Projekt vor, um den Personentransport in ländlichen Gegenden zu planen und sicherzustellen. Hintergrund der Problemstellung: In ländlichen Gebieten gibt es zunehmend weniger öffentliche Verkehrsmittel, regelmäßige öffentliche Bus- oder Zug-Verbindungen werden drastisch reduziert. Dennoch besteht ein verbleibender hoher Bedarf an öffentlichen Verkehrsmitteln z.B. für Schüler, aber auch die ältere Generation, um zu Ärzten, Supermärkten, Behörden und Schulen zu gelangen. Zur Lösung dieses logistisch-planerischen Problems stellte Karl F. Dörner gestaltungsorientierte State-of-the-Art-Konzepte für flexible Buslinien, Schulbusse und Fahrgemeinschaften sowie multimodale Varianten dieser Lösungsansätze mit ihren Vor- und Nachteilen vor.