You are here: VHB news / VHB newsletters / VHB aktuell III/2011 / Bericht zum Japan-Symposium vom 22. bis 24. November 2011
Wednesday, October 18, 2017
DEEN
Follow & Join Us
VHB Gruppe

  

Kernaktivitäten

 

80. Pfingsttagung des VHB

23. bis 25. Mai 2018 in Magdeburg

 

 

 

Wissenschaftliche Kommissionen

Bericht zum Japan-Symposium: Internationale Konferenz anlässlich des 150-jährigen Bestehens der deutsch-japanischen Kooperation

 

Vom 22. bis 24. November 2011 fand in Bonn eine internationale Konferenz anlässlich des 150-jährigen Bestehens der deutsch-japanischen Kooperation statt.

 

Das deutsch-japanische Symposium im Rahmen des Jubiläums "150 Jahre japanisch-deutsche Freundschaft", veranstaltet von Professor Dr. Waragai, Vizepräsident der Waseda-Universität Tokyo, und von Professor Dr. Horst Albach, Humboldt-Universität zu Berlin, fand bei den Mitgliedern des Verbandes wenig Resonanz. Außer den Referenten hatten sich nur sieben Mitglieder angemeldet.

 

Das Symposium fand im Universitätsclub Bonn statt. Es war ein voller Erfolg, da alle Teilnehmer mit Japan und Deutschland nicht nur gut vertraut sind, sondern auch enge persönliche Freundschaften pflegen. Im Mittelpunkt der Tagung standen Berichte über die japanische Betriebswirtschaftslehre heute und die nachhaltige Wirkung Gutenbergs auf die japanischen Betriebswirte (Futagami, Gaugler). Personalwesen und Arbeitsmärkte bildeten einen zweiten Schwerpunkt (Suzuki, Sadowski, Storz). Die gegenwärtige Situation an den Kapitalmärkten wurde von Rudolf und Fukudome eindrucksvoll beleuchtet. Die Analysen der Entwicklungen des europäischen und ameriikanischen Publizitätsvorschriften und des jüngsten japanischen Financial Accounting Act wurden intensiv darauf geprüft, ob sie die eigentlichen Gründe für die gegenwärtige Finanzierungs- und Schuldenkrise seien (Wagenhofer, Mikuniya). Nachhaltigkeit (Letmathe) und Unternehmensethik (Hioki) waren weitere Themen des Symposiums. Professor Waragai zeigte einen aus einem Helikopter aufgenommenen Film über den Tsunami, der alle Teilnehmer tief erschütterte. Ein Leckerbissen war das "zweite Dessert"(Albach), die Tischrede von Professor Pinkwart, dem Präsidenten der Handelshochschule Leipzig (HHL) über "Eugen Schmalenbach, Student an der Ersten Handelshochschule in Deutschland". Pinkwart bereicherte unsere Kenntnis von Eugen Schmalenbach um eine ganze Reihe neu entdeckter Briefe und Dokumente über Eugen Schmalenbach, der im ersten Jahrgang der neu gegründeten HHL studierte.