You are here: Junior Scientists / science angels / FAQs
Tuesday, December 12, 2017
DEEN
Follow & Join Us
VHB Gruppe

  

Kernaktivitäten

 

80. Pfingsttagung des VHB

23. bis 25. Mai 2018 in Magdeburg

 

 

 

Wissenschaftliche Kommissionen

 

              FAQs

 

 

Wer darf an dem Programm teilnehmen? Wer wird gefördert?

Post Docs, Habilitanden, Juniorprofessorinnen und Juniorprofessoren sowie Assistenzprofessorinnen und Assistenzprofessoren, die Mitglied im VHB sind.

 

Wer kann ein science angel sein? Wer darf als Coach mitwirken?

Jedes VHB-Mitglied (außer Post Docs, Habilitanden, Juniorprofessorinnen und Juniorprofessoren sowie Assistenzprofessorinnen und Assistenzprofessoren) kann zum science angel werden – und zwar bei einer positiven Antwort auf eine Beratungsanfrage.

 

Ist man als Verbandsmitglied verpflichtet, an jedem angefragten Coaching-Gespräch mitzuwirken?

Nein. Die Mitwirkung der Verbandsmitglieder als Coach stellt eine freiwillige Tätigkeit dar, die der Nachwuchsförderung im eigenen Fach dienen soll. Um die besondere Verantwortung, die der Coach für den Nachwuchs übernimmt, auch nach außen (z.B. bei Berufungsverfahren) dokumentieren zu können, erhält der Coach für jedes übernommene Coaching-Verhältnis ein science angel-Zertifikat.

 

An wen muss ich mich wenden, wenn ich ein Gespräch wünsche?

Die Nachwuchswissenschaftlerin / der Nachwuchswissenschaftler stellt eine Anfrage für ein Coaching bei der Geschäftsstelle des VHB. 

 

Wo findet das Gespräch statt?

Das Gespräch findet in der Regel beim science angel / Coach statt.

 

Wann findet das Gespräch statt? Wer vereinbart den konkreten Gesprächstermin?

Die konkrete Terminvereinbarung findet zwischen dem Coach und der Nachwuchswissenschaftlerin / dem Nachwuchswissenschaftler statt.

 

Wie lange dauert ein Gespräch?

In der Regel 90 Minuten. Im gegenseitigen Einverständnis kann natürlich auch eine längere Gesprächszeit vereinbart werden.

 

Worüber wird in den Coachings gesprochen? Welches sind die Inhalte der Coachings?

Von der wissenschaftlichen Fragestellung über eine Diskussion guter Publikationsstrategien für die eigene Forschung bis hin zu Beratung in Karrierefragen kann jedes Thema Gegenstand für ein Gespräch sein.

 

Wie wird die absolut vertrauliche Behandlung der Anfragen und Gespräche erreicht?

Anfragen für ein Gespräch werden von der VHB-Geschäftsstelle vertraulich behandelt und zunächst anonym an die angefragten VHB-Experten weitergeleitet. Erst nachdem sich diese grundsätzlich bereiterklärt haben, als science angel ein Gespräch zu führen und damit die Vertraulichkeitsregelungen für das Programm anerkennen, wird der Name der Nachwuchswissenschaftler weitergegeben. Basierend auf den Vertraulichkeitsregelungen bleibt auch in der Folge der Austausch zwischen science angel und wissenschaftlichem Nachwuchs vertraulich. In allen Fällen verpflichtet sich der angefragte Coach zu Stillschweigen über die Person der Nachwuchswissenschaftlerin / des Nachwuchswissenschaftlers und ihr Anliegen sowie zur Einhaltung der Vertraulichkeitsregelungen. Sofern gewünscht, verpflichten sich VHB-Geschäftsstelle und Coach auch zu Stillschweigen über die Existenz der Anfrage.

 

Welche Ansprüche entstehen durch die Teilnahme an einem Coaching-Gespräch?

Aus einem Coaching-Gespräch entstehen keine weiteren Ansprüche. Dabei gilt insbesondere das Folgende:

  1. Der Coach verwendet keinerlei Informationen, die ihm im Rahmen des Gesprächs zur Kenntnis gelangt sind.
  2. Das Coaching-Gespräch kann keinen Anspruch auf eine Koautorenstellung begründen. Wird eine Koautorenschaft von beiden Gesprächspartnern gewünscht, so ist diese in jedem Fall außerhalb des sience angel-Programms zu begründen.
  3. Das Gespräch begründet keinen Anspruch auf eine Fortsetzung der Beziehung, selbst dann nicht, wenn die Fragen nicht abschließend beantwortet werden konnten.

Ist die Teilnahme am Coaching-Programm science angels kostenpflichtig?

Die Teilnahme am science angel-Programm ist für Nachwuchswissenschaftlerinnen und –wissenschaftler im VHB einmal im Jahr kostenlos.

 

Wer übernimmt die Reisekosten?

Ggf. anfallende Reisekosten sind von den Nachwuchswissenschaftlerinnen und –wissenschaftlern selbst zu tragen. Nach Maßgabe der finanziellen Möglichkeiten kann in begründeten Härtefällen ein Reisekostenzuschuss durch den VHB gewährt werden. Dafür ist ein formloser Antrag unter Angabe einer ausführlichen Härtefallbegründung, der gesamten Reisekosten sowie des gewünschten Zuschusses zu stellen.

 

Erhalten die Coaches eine Vergütung für ihre Mitwirkung?

Nein. Die Mitwirkung der Verbandsmitglieder als Coach stellt eine unentgeltliche Tätigkeit dar, die der Nachwuchsförderung im eigenen Fach dienen soll. Um die besondere Verantwortung, die der Coach für den Nachwuchs übernimmt, auch nach außen (z.B. bei Berufungsverfahren) dokumentieren zu können, erhält der Coach für jedes übernommene Coaching-Verhältnis ein science angel-Zertifikat.