You are here: Events / Annual Meetings / Pfingsttagung 2015 / Verbandsthemen / Frauenförderung und Berufung
Friday, December 15, 2017
DEEN
Follow & Join Us
VHB Gruppe

  

Kernaktivitäten

 

80. Pfingsttagung des VHB

23. bis 25. Mai 2018 in Magdeburg

 

 

 

Wissenschaftliche Kommissionen

Nachwuchs-Brainpool: „Frauenförderung und Berufung“

Moderator: Prof. Dr. Henriette Houben, Humboldt-Universität zu Berlin

Zeit: Freitag, 29. Mai 2015, 11.00 – 12.30 Uhr

 

Teilnehmer:

Dr. Jana Oehmichen, Georg-August-Universität Göttingen

Prof. Dr. Christian D. Schade, Humboldt-Universität zu Berlin

Prof. Dr. Birgitta Wolff, Präsidentin der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt

 

Der Satz „Frauen und Männer sind zwar gleichberechtigt, aber nicht gleich“ gilt ganz offensichtlich auch für wissenschaftliche Karrierewege. Deshalb beschäftigte sich der in diesem Jahr zum zweiten Mal erfolgreich durchgeführte Nachwuchs-Brainpool als Diskussionsveranstaltung für junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler mit dem Thema Frauenförderung und Berufung. Im Mittelpunkt standen Möglichkeiten zur Nutzung der Unterschiede durch klare Profilbildung und Sensibilisierung. Denn es heißt zwar oft, Frauen sollen „bei gleicher Eignung“ im Berufungsverfahren „bevorzugt“ werden. Doch was bedeutet dies tatsächlich? Wie wird die Geschlechterfrage in Berufungskommissionen behandelt? Welche Erfahrung machen Bewerber und Bewerberinnen? Denn Frauen verhalten sich anders als Männer – in Berufungsvorträgen genauso wie in Bewerbungsgesprächen oder Gehaltsverhandlungen. Diese Unterschiede gilt es, in Stärken umzuwandeln. 

 

Klar ist: Um die immer noch spürbaren Unterschiede im Umgang mit Männern und Frauen zu ändern, muss eine Sensibilisierung stattfinden, ob durch private Gespräche, Hinweise von Kolleginnen und Kollegen oder Coachings. Aufgefordert ist hier auch der VHB, sich als Verbandsorganisation in dieser Thematik engagieren und ein Frauennetzwerk einzurichten. Denn am Ende soll eines erreicht werden: Unabhängig vom Geschlecht sollten genau die Bewerber oder Bewerberinnen Erfolg haben, die am besten auf die Stellen passen – und zwar ohne systematische Verzerrung in die eine, oder die andere Richtung.