You are here: About VHB / Institutions / Working Groups / Former Working Groups / BWL und Unternehmensethik
Thursday, October 19, 2017
DEEN
Follow & Join Us
VHB Gruppe

  

Kernaktivitäten

 

80. Pfingsttagung des VHB

23. bis 25. Mai 2018 in Magdeburg

 

 

 

Wissenschaftliche Kommissionen

Arbeitsgruppe Unternehmensethik und Betriebswirtschaftslehre

 

Vorsitzender/Sprecher der Arbeitsgruppe

Prof. Dr. Albert Löhr, Internationales Hochschulinstitut Zittau 
PD Dr. Michaela Haase, FU Berlin / Franz Oppenheimer College i.Gr. Berlin 

 

 

Mitglieder der Arbeitsgruppe

Prof. Dr. Albert Löhr 
Prof. Dr. Dirk Ulrich Gilbert 
Prof. Dr. Gerd-Rainer Wagner
Prof. Dr. Ursula Hansen
Prof. Dr. Dirk Matten
Prof. Dr. Hansrudi Lenz
Prof. Dr. Alexander Dilger
Prof. Dr. Reinhard Pfriem
PD Dr. Ralf Antes
PD Dr. Thomas Beschorner
PDin Dr. Elisabeth Göbel
Prof. Dr. Andreas Scherer
PDin Dr. Michaela Haase
Prof. Dr. Stefan Zelewski
Prof. Dr. Josef Wieland
Prof. Dr. Guido Palazzo
Prof. Dr. Michael Aßländer
PD Dr. Ulf Schrader
Prof. Dr. Hartmut Wächter
Prof. Dr. Horst Steinmann
Prof. Dr. Axel Haunschild

 

Die Gründung Arbeitsgruppe „Unternehmensethik und BWL“ wurde anlässlich der WK WISS 2007 in München beschlossen und auf der Pfingsttagung in Paderborn 2007 bestätigt. 

Am 25.7.2008 fand in Berlin anlässlich einer Konferenz zum Thema „Unternehmens- und Wirtschaftsethik in der wirtschaftswissenschaftlichen Ausbildung“ der WK WISS ein Treffen der AG Unternehmensethik und BWL statt. 

 

Ziel der Arbeitsgruppe war es, Inhalte eines Curriculums der Unternehmensethik zu diskutieren und dieses stärker in der Lehre zu verankern. Damit sollte der erhöhten Nachfrage nach ethischer Expertise besser entsprochen werden. Die Arbeitsgruppe sollte das Thema Unternehmensethik vor allem auch stärker im VHB verankern und dabei offen für die verschiedenen Strömungen und Theorieansätze sein, die sich in der Wirtschafts- und Unternehmensethik entwickeln hatten. Ausgangspunkt sollten die konkreten ethischen Herausforderungen der Unternehmenspraxis sein, von denen man erwartete, dass sie in den einschlägigen Funktionalbereichen der Betriebswirtschaftslehre analysiert und in ihren Konsequenzen für die Lehre diskutiert werden würden, z.B. Fragen über Bilanzierungsdelikte, Aspekte der Marketingethik oder Sozialstandards in der industriellen Produktion. Mit dieser Zielsetzung konnten im Grunde sämtliche Teildisziplinen der Betriebswirtschaftslehre eingebunden werden, d.h. die Arbeitsgruppe war fachübergreifend angelegt und wollte Mitglieder aus den verschiedenen Kommissionen des VHB zusammenführen.